Startseite
    Kopf und Herz
    Gedichte
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren
 

Letztes Feedback
   6.04.19 02:07
    Keine Ahnung: Ich ess ke
   7.04.19 18:50
    Du sprichst meinem Zahna
   6.05.19 09:40
    .. oder aus dem Mund ..
   6.05.19 09:40
    .. oder aus dem Mund ..
   12.05.19 21:16
    Kekse vergebe ich alten
   12.05.19 21:17
    Kekse vergebe ich alten


https://myblog.de/in-vas-mani

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der stille Ort

Es dämmert, langsam neigt sich der Tag dem Ende entgegen. Ich bin am meinem Lieblingsort - im Badezimmer. Nein, nicht auf dem stillen Örtchen, sondern in der Badewanne und sehe zu wie meine Haut langsam schrumpelig wird.

Es gibt Duschtypen und es gibt Badetypen. Ich bin definitiv von letzterer Sorte, da ich nichts bequemer und entspannender finde, als nach getaner Arbeit ins heiße Wasser zu gleiten, die Augen zu schließen und einfach an nichts zu denken.

Letzter Punkt ist dabei eigentlich immer am schwierigsten. „Hab ich den Kater jetzt gefüttert oder nicht?“ wird abgelöst durch „was ziehe ich morgen an?“ und geht über zu „muss ich noch Wäsche aus dem Trockner holen?“

Der Kater lässt sich manchmal dazu herab - anders kann man es gar nicht formulieren - mir Gesellschaft zu leisten. Er knetet dann den Badevorleger mit seinen großen Tatzen, um sich dann dort abzulegen. Begleitet von einem theatralischen Seufzer, bleibt er dort komatös liegen. Ich frage mich dann immer, ob sein Tag in irgendeiner Form härter oder anstrengender war als meiner, was ich nicht so ganz glauben kann. Jedenfalls halten wir den Zustand beide bei, bis das Badewasser kalt wird. Wenn ich aus der Wanne steige ist es für ihn kein Grund seine Schlafposition aufzugeben. Es wird langsam noch genüsslich gegähnt, um dann in die sitzende Position zu wechseln. Dann wird die Flucht angetreten, da er genau weiß, dass der Föhn demnächst in Aktion tritt.

Staubsauger als auch Föhn stehen auf der Todesliste des Katers. Dazu gesellen sich noch die Türklingel und Ansprache von Fremden. Da wird immer die Flucht ergriffen.

Ich wünschte manchmal, ich könnte dieses Verhalten an den Tag legen. Sobald mich jemand auf der Arbeit anspricht wegrennen, mich in sicherer Distanz hinsetzen, böse gucken und statt Fellpflege zu betreiben, aufgebracht meine Frisur überprüfen. Ich glaube, wenn ich das in die Tat umsetze, finde ich mich demnächst an einem sehr stillen Ort wieder.
11.4.19 20:06
 
Letzte Einträge: Bettruhe, Schönheit , Rosinenbrot, Parabel der Frösche , Alter Falter


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung